Fundtiere-verletzte Wildtiere

Jetzt ist es wieder soweit. Allerorten zwitschert es. Die ersten Jungvögel rufen in Nestern, Bruthöhlen oder Nistkästen. Solange die Kleinen im Nest sitzen sind es Nestlinge. Der Nestling wird zum Ästling, wenn er aus dem Nest gefallen oder geflattert ist und Nahrungsaufnahme und Fliegen trainiert. Jetzt wird unter Anleitung der Eltern die Umgebung erkundet. Die Jungen werden noch von den Eltern gefüttert. Bis zur Selbstständigkeit ist eine gefährliche Zeit für junge Wildvögel. Oft wirken sie hilf- und schutzlos. Dennoch kümmern sich in aller Regel die Altvögel um sie. Neben vielen Gefahren sind auch Menschen, die vermeintlich verwaiste Tiere mitnehmen und ihnen helfen wollen, für die Vögel nicht hilfreich. In den meisten Fällen ist dieses Eingreifen falsch, weil die Vögel nicht in Not sind. Zudem ist eine Handaufzucht von Wildvögeln nicht leicht. Meist gehen die Vögel in der Pflege ein. Wenn Sie ein "verlassenes“ Vogelkind finden, so beobachten Sie bitte genau, ob es sich um einen Nestling oder einen Ästling handelt. Ist ein Nest zu sehen, kann es einfach wieder zurückgesetzt werden. Der Ästling kann einfach in einen Strauch oder Baum gesetzt werden, sollte er auf einer Straße oder auf dem Gehsteig sitzen. Anfassen dürfen sie junge Vögel. Sind sie sich unsicher, können sie gerne den NABU fragen. Grundsätzlich gilt aber: Es gilt immer genau zu überlegen, bevor man in die Natur eingreift. Obwohl Mitleid oder Tierliebe es manchmal schwer machen zu verstehen, ist es doch so, dass die Natur es so vorsieht, dass ein bestimmer Teil der Tiere nicht überlebt. Als erste Hilfe verweisen wir auf eine Notfall-Liste des NABU Naturschutzzentrums Federsee für den Kreis Biberach:  


Download Liste Tiernotfälle
  •  

    Das Amphibien-Projekt

    Nach unserem Einsatz für die Gelbbauchunke (s. unten) hat der NABU für den Herbst ein großes Projekt zur Stützung besonders bedrohter Amphibienarten geplant.   Mehr

     

    Storchenhorst in Laupheim  

    Störche haben in Laupheim letztmalig 1927 gebrütet. Die vergangenen Jahre haben aber immer wieder Störche auf dem Kamin der Kronenbrauerei in Laupheim geklappert und damit eindringlich ihren Ansiedlungswunsch zum Ausdruck gebracht. Dieser „Wink mit dem Zaunpfahl“ hat uns dann bewogen, einen Kunsthorst auf dem Dach der Kronenbrauerei anzubringen.  Mehr

     

    NABU hilft dem "fliegenden Edelstein"

    Ökologische Konzepte für Städte und Dörfer

    Vom Eisvogel ist die Rede und er braucht steile Wände an Gewässern um seine Bruthöhlen in die Erde zu graben. Solche Uferabbrüche gibt es aber an unseren naturfernen Gewässern nur selten. Aus diesem Grund versucht der NABU dem bunten Vogel auch in Laupheim "unter die Flügel zu greifen." Mehr

     

    3 Schwalbenhäuser in Laupheim  

        Mehr

     

    Die Aktion

    Einsatz für die Gelbbauchunke
    Jetzt macht der NABU mit der Hilfe für die Gelbbauchunke (Bombina variegata) ernst, denn der kleine Froschlurch mit der gelben Unterseite (siehe Bild) ist selten geworden......
    . Mehr

     

    Igel im Juli

     

    Da die Aktivitäten des Igels sich im Juli nicht von denen des letzten Monats unterscheiden, werden wir hier etwas zu den „technischen Daten“ des Igels erzählen:

    Erdgeschichtlich betrachtet gehören unsere Igel zu einer der ältesten Säugetierformen, die heute noch existieren. Nachgewiesen wurden sie seit dem Tertiär (70 – 2 Millionen Jahre). In all der Zeit hat sich ihr äußeres Erscheinungsbild kaum geändert.....Mehr

     

    Flussseeschwalben

    20 Jahre erfolgreiches Artenschutzprojekt „Flussseeschwalbe“ des NABU Laupheim. Ein bedeutender Beitrag zur Wiederbesiedlung der Flussseeschwalbe im ihrem historischen Lebensraum Oberschwaben und Alpenvorland. Mehr

     

    Saatkrähen in Laupheim


    Alle Jahresvögel im Überblick

    Seit 1991 brüten Saatkrähen in der Innenstadt von Laupheim. Konflikte mit der Bevölkerung wegen Lärm und Kot blieben da nicht aus.Mehr

     

    Bildschirm-Präsentation Saatkrähen in Laupheim
    Download als ppt.Datei (2,5MB)

Die NABU-Aktiven

  Wir treffen uns monatlich zum Gedankenaustausch, in der Regel am ersten Dienstag im Monat, um 19.30 Uhr im Vereinsheim in der Kleemeisterei 2, Gäste sind zu allen Veranstaltungen herzlich willkommen  Mehr

 

  Bildgalerie aus unsere heimische Natur von unserem NABU-Mitglied Thomas Muth        zur Galerie

 

Unsere Angebote für Familien und Kinder

 Familien- und Rudi-Rotbein Aktionen

Die Naturschutzjugend ist in Laupheim in allen Altersstufen aktiv.

Für Familien mit Kindern ab 5 Jahren bieten wir einmal im Monat verschiedene Projekte, die Rudi-Rotbein Aktionen an, bei denen wir gemeinsam in der Natur Neues entdecken und uns im Naturschutz engagieren.

 Termine

 

Sie können uns buchen

 

NAJU

Abenteuer Natur

Umweltpädagogische Angebote für Schulen, Kindergärten oder Freizeit

Wir bieten Ihnen praktische Umweltbildung an Schulen und Kindergärten, Fortbildungen für Lehrerinnen und Erzieherinnen

Außerdem führen wir für Sie Naturgeburtstage, Ferienprogramme, Vereinsausflüge, Wandertage u. a. für Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch. Mehr

 

 

 

Presse

 

 

 

 

Osterried

Alle Jahresvögel im Überblick

Das Naturschutzgebiet Osterried bei Laupheim gehört zu den bedeutendsten Mooren in Oberschwaben.... Mehr

 

Ökologische Konzepte für Städte und Dörfer

Bauplan: Nistkasten für Wasseramsel erstellt von Helmut Seeburger NABU Laupheim .... Mehr

 

Der Biber

So steht es um die Agrarwende

In unserer Region ist der Biber (Castor fiber) das schwerste Nagetier. Aufgrund seiner Größe und Gestalt ist er in freier Natur unverkennbar ...... Mehr

 

 

Mitglied werden Klimaschutz

Herzlich Willkommen im Grünen Klassenzimmer

des NABU-Laupheim!

Ab September 2013 erweitern wir unser Angebot um das Grüne Klassenzimmer! Mehr

 

Rundbrief 2017

Einmal im Jahr erscheint für unsere Mitglieder der Rundbrief Mehr

 

Rundbrief als Download